Denk mal!

Dokumente aus dem Kampf um die Akzeptanz der DDR-Geschichte von Prora

20./21.10.2008
Untersagung der Begehung und Dokumentation des Blocks V durch den Landkreis Rügen. Ziel war die Dokumentation der historischen Raumstruktur sowie die Kennzeichnung all jener Orte, die dem Umbau der künftigen Jugendherberge nicht zum Opfer fallen sollten, weil sie die Nutzungsgeschichte der Anlage in besonderer Weise charakterisieren.
 
26.11.2008
Der Verein stellt einen „Antrag auf Eintragung eines Baudenkmals einschließlich historischer Ausstattungsstücke“ in die Denkmalliste des Landkreises Rügen. Geprüft werden sollen bauliche Überreste in Block V, NVA-Arrestzellen, ein Wachturm in Mukran sowie der Bausoldatenversorger Mukran.
 
22.4.2009
Laut Zwischenbericht aus der Denkmalfachbehörde in Schwerin hat unser Verein in Mukran einen der letzten
Wachtürme in MV gerettet.

22. September 2009
Trotz anders lautenden
Zwischenbericht (07.04.09) der Fachbehörde beim Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege erhält Denk-MAL-Prora e.V. eine Generalabsage bzgl. des Schutzes baulicher Ausstattungsstücke in Prora aus der DDR-Zeit. Das Schreiben zeigt, als was man die Kasernenanlage, die so viele Menschen geprägt hat, abschließend zu betrachten wünscht. Gegen diese Verdrängungskultur legt der Verein Widerspruch beim Bildungsministerium in Schwerin ein, verbunden mit der Forderung der Überprüfung dieses Vorganges (06.10.09). Keine Reaktion.
 
26.5.2011
Antrag auf Eintragung eines Baudenkmals in die Denkmalliste (Block IV)
des Landkreises Rügen
 
15.8.2011
Gutachten aus dem Landesamt für Denkmalpflege
 
4.10.2011
Bedenken des Bundes

28.8.2014
Endlich: Prora erinnert mit einer Außenausstellung an die militärische Nutzung

4. August 2014
Sehr geehrte Damen und Herren,
bitte beachten Sie die gemeinsame
Presseerklärung des Förderkreis Bausoldaten Prora e.V. und Denk-MAL-Prora anlässlich der feierlichen Enthüllung zweier ZEITSPLITTER aus der Geschichte der Bausoldaten
am 24. August 2014 ab 11 Uhr in Prora/Rügen auf dem Gelände der Jugendherberge Prora.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit,
mit freundlichen Grüßen,
i.A. Stefan Wolter.
 
9.11.2014
Denkmalschutz für die "doppelte Geschichte" von Prora gefordert
Ende Oktober stellte Denk-MAL-Prora erneut einen
Antrag auf Denkmalschutz
für die DDR-Vergangenheit von Prora. Eingeschlossen sind der gesamte verbliebene Block V
mitsamt seinem Gelände sowie zwei Relikte im Gelände von Block IV und III.
Die Untere Denkmalschutzbehörde geht davon aus, dass die infrage kommenden
Ensemble bis Ende des Jahres unter Schutz stehen.
 
12.1.2015
Empfehlung des Landesamtes für Kultur- und Denkmalpflege gegenüber der Unteren Denkmalbehörde 
bzgl. Unterschutzstellung von Relikten im Gelände Block V in die Denkmalliste
 
29.6.2015
Zwischenbericht aus der Unteren Denkmalbehörde bzgl. der Eintragung von Relikten in die Denkmalliste.
Entgegen frührere Aussagem fielen die DDR-Relikte bislang nicht unter Schutz. Eingetragen wurden die Relikte bislang (2019) nicht.
 
31.1.2016
Block V und die Eintragung in die Denkmalliste
Verschiedene Relikte sind als denkmalwürdig eingestuft
 
21.4.2016
Jetzt muss die Landesregierung MV Farbe bekennen!
Denk-MAL-Prora initiierte mit Bündnis 90/Die Grünen MV
eine
Kleine Anfrage.
 
24.5.2016
Ergänzungsantrag zum Denkmalschutz Block V
Pressemitteilung zum Antrag!

3.5.2016
WDR: Zur Grundsteinlegung des KdF-Bades
"Stefan Wolter betreibt Denkmalpflege auf eigene Faust"
Im letzten Drittel kommt die DDR-Geschichte und die heutige Geschichtsklitterung zur Sprache.

29. 6. 2016
Folgerichtig zu den politischen Entscheidungen und dem Versagen der vor Ort einschlägig arbeitenden Vereine, die sich die historisch-politische Bildung auf ihre Fahnen geschrieben haben, wurde nun der ehemalige Versorger Mukran vollständig entkernt und wird derzeit zu Ferienwohnungen umgebaut. Ohne (!) irgendwelche Dokumentationen seiner tatsächlichen Geschichte.
Das Gebäudeensemble aus Hauptgebäude und Heizhaus dokumentierte in einzigartiger Weise die  typischen  Versorgungeinrichtungen zur Zeit des Hafenbaus. Auch hier lohnt sich das Googeln im Buch „Asche aufs Haupt!“ (siehe unten), das dem Gebäude wenigstens verbal ein Denkmal setzte. Darin auch die eine oder andere Abbildung! Auf dem gesamten Hafengelände weist bis heute nichts auf die DDR- Geschichte hin.

5.5.2017
Der mittlere Abschnitt des Blocks V soll im Kasernenantlitz erhalten bleiben:
Antwort aus dem Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege Schwerin auf das Schreiben vom 24. November 2016,
vgl. auch unser Schreiben vom 9.11.2014
 
7.6.2017
Entsorgung des Kontrolldurchlasses vor Block IV trotz Denkmalschutz!
JETZT ERST RECHT!
Presseerklärung und das Schreiben an die ehemalige Landrätin Kerstin Kassner (Prora-Zentrum e.V.)
Das Gebäude wurde 2018 äußerlich wiederhergestellt.

12.7.2017
Ein
Schreiben an die Ausschusssitzung zum Verkauf von Block V und ein erweiterter Antrag auf Denkmalschutz bezüglich Prora (Schreiben ans Land MV)
 

_______________________________________________________________________________________________
Copyright ©

[Startseite] [Prora-Aktuell] [Die Initiative] [Jugendherberge] [Geschichte(n)] [Bücherkiste] [Augenblick mal!] [Presseseite] [Pinnwand] [Kontakte] [Impressum] [Denk mal!] [Lies mal!]